top of page

So macht Ausbildung Spass

Zwei begeisterte Lernende bei Jutzi Motorsport


Matthias Greub gibt im vierten Lehrjahr Vollgas: «Im Betrieb Jutzi passt es einfach – und in der Schule läuft es wirklich gut.» Viel von seinem Wissen kann er bereits an Lars weitergeben: Lars Kunz hat eben die Lehre zum Motorrad-Mechaniker begonnen: «Schon die ersten Tage bei Jutzi’ s waren sehr spannend – und wir sind ein super Team!»


Lehrmeister Frank Schmutz freut sich an seinen zwei Lernenden: «Es sind willige Jungs, die sich harmonisch ins Team integrieren und etwas erreichen wollen.» Für ihn ist die Ausbildung von Jungen eine moralische Verpflichtung und selbstverständlich: «Wir müssen unseren Nachwuchs fördern, wenn wir die Qualität in der Branche halten wollen.» Das haben bereits die sieben erfolgreichen Lernenden vor Matthias und Lars bewiesen, welche unter den Fittichen von Frank den Berufsabschluss gemeistert haben. Im Alltag in der Werkstatt werden die Lehrnenden von Benjamin und dem Werkstatt Team mit ihrem grossen Fachwissen, kompetent begleitet und ausgebildet.


Am liebsten Unfall-­Maschinen reparieren

Matthias weiss besonders zu schätzen, dass er schon vieles selbstständig erledigen, aber immer auf einen Fachmann zurückgreifen kann: «Im Team nehmen sich alle für mich Zeit.» Gerne arbeitet er an Fahrwerken: «aber die grösste Herausforderung ist es jeweils, eine Unfall-Maschine wieder herzurichten.» Auf seiner KTM 350 EXC fühlt er sich in der Freizeit besonders wohl – im Winter geht’s aufs Snowboard. Seine Bilanz der bisherigen Lehrzeit sieht durchwegs positiv aus: «Meine Erwartungen sind deutlich übertroffen worden.» Und was geht nach Lehrabschluss? «Eigentlich möchte ich gerne bei Jutzi weiterarbeiten, aber auch mal ein Aufenthalt im Ausland steht auf meiner Wunschliste.»

Lars hat wohl «Benzin im Blut»: «Mein Vater ist Automechaniker und sein Beruf hat mich sicher geprägt.» So war in der Schulzeit beim Thema «Schnuppern» natürlich eine mechanische Werkstätte zuoberst auf der Liste: «Bei Jutzis hat es mir einfach am besten gefallen – und offensichtlich bin ich auch Frank positiv aufgefallen.» Auch er fährt Töff und ist sich nach kurzer Zeit im Lehrbetrieb sicher, die richtige Wahl getroffen zu haben: «Auf der Maschine fühle ich mich im Gelände besonders wohl. Wenn’s passt, steige ich bald in den Motocross-Sport ein.»


Frank – Lehrmeister und Prüfungsexperte

Aufwand und Engagement für Lernende sind für einen kleinen Betrieb enorm, aber da rechnet Frank anders: «Jugendliche gehören bei mir zur Firmenkultur, bringen neue Ideen, sind kreativ und kritisch. Das hält die ganze Firma jung.» Bei der Auswahl achte ich nicht nur auf schulische Leistungen, sondern auf die Persönlichkeit und die Bereitschaft, sich einzugliedern und zu engagieren.»

Frank ist zudem bei den Lehrabschlussprüfungen Experte im Fach «Fahrwerk»: «Dieses Amt bringt auch mir viel, fordert mich und hilft, das Netzwerk in der Branche zu pflegen.»

Comments


bottom of page